Shop    Glossar    Impressum

 

Newsletter    DE|EN

ARR® Zentrum für
Anatomisch Richtiges Reiten

Rittorpweg 57, 47574 Goch
Deutschland
 
Telefon: +49 (0) 2823 97555 09
Fax: +49 (0) 2823 97555 10
Telefon (Mobil): +49 (0) 172 14 13 294
Telefon (Mobil): +49 (0) 172-211 73 13
E-Mail: info@arr.de
 
Gerne können Sie Ihr Pferd besuchen:
Dienstag bis Samstag 10 bis 15 Uhr
Nach 15 Uhr ist Stallruhe.

Volltextsuche

Marken- und Urheberrecht

Der Begriff «Schiefen-Therapie®» ist markenrechtlich geschützt. Unsere Texte, Bilder und Zeichnungen sind urheberrechtlich geschützt. Ihre Verwendung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Zentrums für Anatomisch Richtiges Reiten ARR gestattet. Jede Zuwiderhandlung kann rechtliche Konsequenzen haben.

 

MeinPferd: Schluss mit schief

Gabriele Rachen-Schöneich gibt als Expertin für das Geraderichten und den unabhängigen Reitersitz Auskunft in einem umfassenden Artikel in der Februar-Ausgabe von MeinPferd.

Mehr...

 

ARR in der Reiter Revue

Unter dem Schlagwort «Die natürliche Schiefe sinnvoll abtrainieren» widmet diese Ausgabe der ReiterRevue der Arbeit des Zentrums für ARR spannende 6 Seiten!

mehr

 

Info-Flyer

Der Flyer mit vielen Informationen rund um das Zentrum für Anatomisch Richtiges Reiten ARR.

Download Flyer (pdf)

 

ARR IN DER DÄNISCHEN ZEITSCHRIFT RIDEHESTEN

Das renommierte dänische Pferdemagazin Ridehesten hat einen großen Artikel über die Trainingsmethode von ARR und das Aufbautraining des dänischen Warmblut-Hengstes White Talisman publiziert.

Artikel lesen

 

ANATÓMIAILAG HELYES LOVAGLÁS

Hier der vierte Teil der Artikelserie über ARR im ungarischen Reitsportmagazin LOVAS ELET!

Artikel lesen

 

zu Facebook

 

Besuchen Sie uns auf Youtube

 

Datenschutz

 

Nachgefragt

Nachgefragt

 

Im Gespräch: Gewinnerin des Equitana-Preisausschreibens

Frau Laubersheimer hatte im Frühjahr bei unserem Wettbewerb auf der Equitana den ersten Preis – einen Schiefentherapie-Kurs - gewonnen.
Nun war sie Teilnehmerin bei der Intensivtrainingswoche im Zentrum für ARR.
Sie wurde von einer Freundin begleitet und schildert in einem kurzen Interview ihre Eindrücke während dieser Woche.

Was hat Sie bewegt und welche Gedanken gingen Ihnen durch den Kopf, als Sie sich auf den Weg ins Zentrum gemacht haben?

Ich war sehr gespannt auf das, was mich in dieser Woche erwarten würde. Es gab viele Fragen: Wie wird wohl die Analyse ausfallen; was sagen Schöneichs zu den Pferden; habe ich bisher alles richtig gemacht und, und, und…
Aber jegliche Aufregung war unnötig:
Wir alle wurden sehr freundlich aufgenommen. Im Zentrum herrscht eine gemütliche, offene Atmosphäre, in der ich mich sehr wohl gefühlt habe. Als sehr positiv habe ich empfunden, dass wir eine kleine Gruppe waren und dadurch jedem Einzelnen Beachtung geschenkt wurde.

Ist Ihnen etwas aufgefallen, als mit der Arbeit begonnen wurde?

Ja, ich finde es sehr gut, dass hier auf jedes Pferd (...und jede/n Besitzer/in) sehr individuell eingegangen wird. Jeder Einzelne wird in seiner Persönlichkeit wahrgenommen und darf auch so sein. Egal aus welchem Background man kommt, egal welche Reitweise – Unterschiede werden akzeptiert und sind eher zweitrangig.
Das «Problemverhalten» wird als natürliche Reaktion des Pferdes auf äußere Umstände angesehen. Das Pferd ist nicht falsch. Es gibt keine Vorwürfe, sondern es wird geschaut, was das Pferd zeigt und mitbringt und wie weiter vorgegangen werden soll.

Konnten Sie den Ausführungen von Frau Rachen-Schöneich und Herrn Schöneich folgen?

Am Anfang schwirrt einem natürlich der Kopf. So viele Informationen und neue Sichtweisen. Ich habe versucht alles Gesagte zu sehen und zu verstehen. Das war schon sehr viel. Aber nach der Videoanalyse und mit Hilfe der Standbilder waren die Bewegungen des Pferdes besser zu erkennen. Vor allem durch die geduldigen Erklärungen der Schöneichs wurden Zusammenhänge klarer.

Gibt es schon Veränderungen?

Oh ja, in der Zeit von Dienstag bis Donnerstag ist schon eine deutliche Verbesserung wahrzunehmen. Die «Trippelschritte» verwandeln sich allmählich in schreitende Bewegungen. Durch den neuen Blick, den man entwickelt, bemerkt man schon jetzt kleine Veränderungen.

Was nehmen Sie von dieser Woche mit und wie wird es weitergehen?

Auf jeden Fall habe ich viele neue Erkenntnisse gewonnen. Sehe wie wichtig eine gute Vorbereitung für das Pferd und auch den Besitzer ist. Ich werde die Arbeit sicher fortsetzen und bin gespannt, wie es sich weiter entwickelt. Meine Freundin hat ihr Pferd direkt hier im Zentrum gelassen. Ich bin froh hier gewesen zu sein und fahre mit einem guten Gefühl nach Hause.

Vielen Dank für dieses Interview und alles Gute für Sie und Bliki.


zurück