Shop    Glossar    Impressum

 

Newsletter    DE|EN

ARR® Zentrum für
Anatomisch Richtiges Reiten

Rittorpweg 57, 47574 Goch
Deutschland
 
Telefon: +49 (0) 2823 97555 09
Fax: +49 (0) 2823 97555 10
Telefon (Mobil): +49 (0) 172 14 13 294
Telefon (Mobil): +49 (0) 172-211 73 13
E-Mail: info@arr.de
 
Gerne können Sie Ihr Pferd besuchen:
Dienstag bis Samstag 10 bis 15 Uhr
Nach 15 Uhr ist Stallruhe.

Volltextsuche

Marken- und Urheberrecht

Der Begriff «Schiefen-Therapie®» ist markenrechtlich geschützt. Unsere Texte, Bilder und Zeichnungen sind urheberrechtlich geschützt. Ihre Verwendung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Zentrums für Anatomisch Richtiges Reiten ARR gestattet. Jede Zuwiderhandlung kann rechtliche Konsequenzen haben.

 

MeinPferd: Schluss mit schief

Gabriele Rachen-Schöneich gibt als Expertin für das Geraderichten und den unabhängigen Reitersitz Auskunft in einem umfassenden Artikel in der Februar-Ausgabe von MeinPferd.

Mehr...

 

ARR in der Reiter Revue

Unter dem Schlagwort «Die natürliche Schiefe sinnvoll abtrainieren» widmet diese Ausgabe der ReiterRevue der Arbeit des Zentrums für ARR spannende 6 Seiten!

mehr

 

Info-Flyer

Der Flyer mit vielen Informationen rund um das Zentrum für Anatomisch Richtiges Reiten ARR.

Download Flyer (pdf)

 

ARR IN DER DÄNISCHEN ZEITSCHRIFT RIDEHESTEN

Das renommierte dänische Pferdemagazin Ridehesten hat einen großen Artikel über die Trainingsmethode von ARR und das Aufbautraining des dänischen Warmblut-Hengstes White Talisman publiziert.

Artikel lesen

 

ANATÓMIAILAG HELYES LOVAGLÁS

Hier der vierte Teil der Artikelserie über ARR im ungarischen Reitsportmagazin LOVAS ELET!

Artikel lesen

 

zu Facebook

 

Besuchen Sie uns auf Youtube

 

Datenschutz

 

Nachgefragt

Nachgefragt

 

Michael Wolters

Klaus Schöneich zum 80sten
Text: Michael Wolters, Tierarzt und Akupunkteur

Sein erstes Buch erschien 1992: Die Grundlagen des Freizeitreitens auf Westernbasis – Anatomisch richtiges Reiten.

Damals wurde ich von einer Reiterzeitschrift gebeten, das Buch zu besprechen. Vieles verstand ich nicht, aber ich wollte es wissen. Deshalb fuhr ich ein Wochenende als «Beobachter» zu einem Kurs.

Ich hatte zwar nichts mit Westernreiten im Sinn, war aber immer neugierig auf Neues (was oft nur wiederentdecktes Altes ist). Und so traf ich ihn, wie auf dem Foto des Schutzumschlags: wallende Mähne, breitkrempiger Hut, Chaps.

Bald lernte ich, dass dieses Äußere weniger mit den US-Cowboys zu tun hatte als vielmehr mit den Vaqueros aus Spanien. In diesen alten Traditionen hatte Klaus Schöneich seine grundlegenden Erfahrungen gemacht.

Ich unterhielt mich mit einigen Teilnehmerinnen. Da waren zwei Frauen mit ihren Pferden gekommen. Die eine hatte ein Problempferd, das sie bis dahin nicht in den Griff bekam. Die andere war nur als Begleiterin mitgekommen, damit das Pferd der Freundin nicht allein im Hänger stand. Sie hatte aus Neugier dann eine Analyse mitgemacht.

Und diese Frau erzählte mir, dass die vergangenen 24 Stunden wie eine Offenbarung für sie gewesen seien. Klaus Schöneich hätte ihr die Augen geöffnet für Dinge, die sie vorher nie wahrgenommen hatte. Bei der Erstanalyse wurde sie auf Unreinheiten im Gang aufmerksam gemacht, die manchen Fehler bei der Routinearbeit erklären konnten. Nach nur zweimaliger Longenarbeit konnte sie schon (mit untrainiertem Auge) feststellen, dass ihr Pferd deutlich sauberer ging. Daraufhin entschloss sie sich, dass Pferd zur weiteren „Behandlung“ gleich da zu lassen.

Das imponierte mir. Wer eigentlich nur als Begleiter mitfährt, dann feststellt, dass sein Pferd «Mängel» hat, die er nicht kannte, der dann in die Behebung dieser Mängel (unvorbereitet) investiert - das erlebt man nicht alle Tage. Dieses Erlebnis wurde zur Basis unserer über 20jährigen Zusammenarbeit.

Im Laufe des Kennenlernens ergaben sich dann Fälle, bei denen ich Akupunktur empfehlen - und auch anwenden konnte. Die wachsenden Erkenntnisse brachten zunehmende Erfolge in der Ausbildung und Therapie. Es zeigte sich ein Phänomen, das mir nirgendwo anders begegnet ist: im ARR-Zentrum reicht meist eine einzige Akupunktur aus, um den Patienten anzustoßen und weiter zu bringen. Woran liegt das?

Meine Erklärung: die Pferde werden so gut gymnastiziert, dass sie aus sich selbst heraus ihre «Heilung» bewerkstelligen können. Diese Art des Trainings ist Hilfe zur Selbsthilfe, weil sie elementare Gegebenheiten der Pferdenatur berücksichtigt. Das bedeutet nicht, dass es nicht gravierende Hemmnisse geben könnte. Solche Blockaden liegen wie ein gestürzter Baum auf der Straße und hindern am Weiterkommen.

Und da hilft die Akupunktur. Mit ein paar Nadeln können wir meist solche Blockaden entfernen. Die Straße wird frei, das Training kann erfolgreich weitergehen. Es mag andere Formen solchen Trainings geben - ich kenne sie nicht. Üblicherweise braucht es mehrere AP-Behandlungen, ehe man einen Erfolg sieht. Wenn aber die Reit- und Trainingsweise sich nicht ändert, hält der auch nicht lange an.

Im Laufe dieser zwei Jahrzehnte haben sich um Klaus Schöneich und seine Frau Gabriele Menschen zusammengefunden, die eine Idee eint: dem Pferd als Partner des Menschen soviel Natürlichkeit wie möglich zu lassen und sowenig Zwang als möglich anzuwenden, damit es uns als Reittier dienlich ist.

Ich bin dankbar für die Begegnung mit diesen beiden Menschen. Ich lerne bei jedem Besuch und hoffe, dass das noch lange so weitergeht.


zurück