Shop    Glossar    Impressum

 

Newsletter    DE|EN

ARR® Zentrum für
Anatomisch Richtiges Reiten

Rittorpweg 57
47574 Goch
Deutschland
 
Telefon: +49 (0) 2823 97555 09
Fax: +49 (0) 2823 97555 10
Telefon (Mobil): +49 (0) 172 14 13 294
Telefon (Mobil): +49 (0) 172-211 73 13
E-Mail: info@arr.de

Volltextsuche

Kurstermin steht zur Verfügung

Freies Wochenende vom 04. bis zum 06. August 2017
bei Interesse gerne hier im Zentrum melden.

 

Erfreuliche Rückmeldung

weiter hier...

 

Zurück ins Leben - Erfahrungsbericht

hier lesen

 

ARR in der Reiter Revue

Unter dem Schlagwort «Die natürliche Schiefe sinnvoll abtrainieren» widmet diese Ausgabe der ReiterRevue der Arbeit des Zentrums für ARR spannende 6 Seiten!

mehr

 

Urheberrecht

Aus aktuellem Anlass weisen wir nochmal eindringlich darauf hin, dass der Begriff «Schiefen-Therapie®» urheberrechtlich geschützt ist. Die Verwendung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Zentrums für ARR gestattet. Jede Zuwiderhandlung kann rechtliche Konsequenzen haben.

 

ANATÓMIAILAG HELYES LOVAGLÁS

Hier der vierte Teil der Artikelserie über ARR im ungarischen Reitsportmagazin LOVAS ELET!

Artikel lesen

 

ARR IN DER DÄNISCHEN ZEITSCHRIFT RIDEHESTEN

Das renommierte dänische Pferdemagazin Ridehesten hat einen großen Artikel über die Trainingsmethode von ARR und das Aufbautraining des dänischen Warmblut-Hengstes White Talisman publiziert.

Artikel lesen

 

Info-Flyer

Der Flyer mit vielen Informationen rund um das Zentrum für Anatomisch Richtiges Reiten ARR.

Download Flyer (pdf)

 

zu Facebook

 

Besuchen Sie uns auf Youtube

 

 

Gästebuch

Gästebuch

 

Hufseminar in Österreich

Kursbericht von Andrea Ungersbäck, Schiefentherapeutin i.A.

Am 11. Dezember 2015 fand als Ergänzung zum ARR Trainingskurs ein Hufseminar mit René Pot im High Class Horse Center Weikersdorf statt. Gemeinsam mit dem österreichischen Hufschmied Günther Stocker wurden einige Kurspferde beurteilt und beschlagen. Einige Pferdebesitzer und weitere österreichische Hufschmiede, die auch die teilnehmenden Kurspferde betreuen, waren mit an Bord und es fand ein Austausch zwischen den Fachleuten statt. Der Tag startete mit einer Diskussionsrunde. Themen wie das heutzutage oftmals von Tierärzten verordnete Zurücklegen der Hufeisen (zum «schnelleren Abrollen»), ohne das Bewegungsverhalten des Pferdes durch entsprechendes Training zu verändern, wurden angesprochen. Wenn ein Pferd durch gutes Training mit hohem Rumpf läuft, lässt es das Vorderbein nicht so lange stehen, d.h.  die Hinterhand nimmt vermehrt Last auf, der Rumpf wird angehoben und dadurch wird das Vorderbein frei.  Wenn man so sagen will – rollt es früher ab – jedoch aus der Schulter. Hängt der Rumpf jedoch tief in den  Pferdeschultern, «schleppt» das Pferd das Vorderbein und seinen gesamten Körper mit der Vorhandmuskulatur nach vorne, und nicht mit reeler Kraft der Hinterhand – es ist vorhandlastig. In diesem Fall ist das Zurücklegen der Eisen eine Verschlimmbesserung, da das Pferd dem Bewegungsschwerpunkt hinterherläuft und dadurch in der Vorderlastigkeit gefangen ist.
In der heutigen Zeit werden oft Hufschmiede für Fehlentwicklungen der Hufbalance verantwortlich gemacht, deren Ursache jedoch hauptsächliche in der Bewegung des Pferdes liegen – denn der Huf entwickelt sich entsprechend seiner Belastung. Oftmals fehlt zwischen Pferdebesitzer und Hufschmied das Gespräch.
Für eine gute Hufbalance sind viele Faktoren, hauptsächlich die Bewegung des Pferdes an sich (Schiefe und Vorderlastigkeit/Trainingszustand) und spezifisches Bewegungsverhalten, Bodenverhältnisse für das Training / im Auslauf und individuelle Einflüsse zu berücksichtigen – und ebenso für die Arbeit am Pferdehuf (z.B. ebener, fester Beschlagsplatz).
Das Zentrum für ARR plädiert für geraderichtendes Training – Pferdebesitzer sollen lernen, Pferde geradezurichten, denn dies ist der Schlüssel, dass alle Experten rund ums Pferd (Hufschmied, Sattler, Tierarzt, …) effektiv arbeiten können und sich der Zustand des Pferdes verbessert –und eine Begrenzung von Symptomatik die Ausnahme darstellt. Die Go-Home-Message lautet: Die Zusammenarbeit aller ist gefordert: Wenn Ihnen das als Pferdebesitzer ein Anliegen ist, suchen Sie den Austausch, achten Sie darauf, dass sich Ihr Pferd verbessert und vergessen Sie nicht dass Sie die Verantwortung für Ihr Pferd – inklusive Hufe – tragen!  


zurück