Shop    Glossar    Impressum

 

Newsletter    DE|EN

ARR® Zentrum für
Anatomisch Richtiges Reiten

Rittorpweg 57
47574 Goch
Deutschland
 
Telefon: +49 (0) 2823 97555 09
Fax: +49 (0) 2823 97555 10
Telefon (Mobil): +49 (0) 172 14 13 294
Telefon (Mobil): +49 (0) 172-211 73 13
E-Mail: info@arr.de

Volltextsuche

Kurstermin steht zur Verfügung

Freies Wochenende vom 04. bis zum 06. August 2017
bei Interesse gerne hier im Zentrum melden.

 

Erfreuliche Rückmeldung

weiter hier...

 

Zurück ins Leben - Erfahrungsbericht

hier lesen

 

ARR in der Reiter Revue

Unter dem Schlagwort «Die natürliche Schiefe sinnvoll abtrainieren» widmet diese Ausgabe der ReiterRevue der Arbeit des Zentrums für ARR spannende 6 Seiten!

mehr

 

Urheberrecht

Aus aktuellem Anlass weisen wir nochmal eindringlich darauf hin, dass der Begriff «Schiefen-Therapie®» urheberrechtlich geschützt ist. Die Verwendung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Zentrums für ARR gestattet. Jede Zuwiderhandlung kann rechtliche Konsequenzen haben.

 

ANATÓMIAILAG HELYES LOVAGLÁS

Hier der vierte Teil der Artikelserie über ARR im ungarischen Reitsportmagazin LOVAS ELET!

Artikel lesen

 

ARR IN DER DÄNISCHEN ZEITSCHRIFT RIDEHESTEN

Das renommierte dänische Pferdemagazin Ridehesten hat einen großen Artikel über die Trainingsmethode von ARR und das Aufbautraining des dänischen Warmblut-Hengstes White Talisman publiziert.

Artikel lesen

 

Info-Flyer

Der Flyer mit vielen Informationen rund um das Zentrum für Anatomisch Richtiges Reiten ARR.

Download Flyer (pdf)

 

zu Facebook

 

Besuchen Sie uns auf Youtube

 

 

Gästebuch

Gästebuch

 

Weg aus der Sackgasse

12-jährigen WB-Stute Jola

Weg aus der Sackgasse
Anfang dieses Jahres waren wir mit der 12-jährigen WB-Stute Jola an einem Punkt angekommen, an dem wir nicht mehr weiter wussten (Widerstand beim Satteln, Probleme beim Reiten, Buckeln, Umspringen, Verweigern). Nach vielen Ratschlägen und einigen Versuchen mit „üblichen“ Trainingsmethoden, Sattelüberprüfungen, Behandlungen und hohen Tierarztkosten war nur noch eines klar: wir befinden uns in einer Sackgasse und müssen „anders denken“, um eine Lösung für Jola und uns zu finden.
Unsere Suche brachte uns auf die ARR-Internetseite. Was wir da über die ARR-Schiefentherapie zunächst nur lasen, brachte uns neue Hoffnung. Schnell und unkompliziert war mit den Schöneichs ein Termin zu einer ersten Analyse vereinbart. Gut auch für uns, dass das ARR nur 1 Autostunde entfernt ist. Die Filmaufnahmen zu Jolas Bewegungsabläufen und die deutlichen (schonungslosen) und nachvollziehbaren Erläuterungen von Frau Rachen-Schöneich und Herrn Schöneich gaben uns mehr Klarheit, als wir je vorher hatten. Wir beschlossen, Jola in die 2-Phasen-Schiefentherapie in das ARR-Zentrum zu geben und uns in der zweiten Phase auch selbst schulen zu lassen (Longenarbeit, Sitzschulung).
Die ersten Ergebnisse stellten sich bei Jola sehr schnell ein. Schon nach einer Woche waren wir überrascht, wie sehr sich Jolas Erscheinungsbild verändert hatte. Von Woche zu Woche wurden die Erfolge sichtbarer und später im Sattel erfühlbar. Jola ging es zunehmend besser, ihr Gangbild und Schwung veränderten sich in die gezielte Richtung, sie bekam ein athletischeres Aussehen und Ihr Gemüt wirkte ruhig und ausgeglichen. Als dann der Beritt von Julia Lünstedt hinzu kam, konnten wir sehen, wie schön Jola auch mit Reiter gehen kann. Wir selbst erhielten nach der ersten Phase gut verständliche Anleitungen zum Longieren und später ein paar Übungsstunden für einen ausbalancierteren Sitz im Sattel, immer mit dem Anspruch, dass wir auch „das Warum“ verstehen. Wir haben davon enorm profitiert!
Seit gestern ist Jola wieder zu Hause. Wir sind froh und erleichtert, einen Weg gefunden und Zuversicht zurück gewonnen zu haben. Dabei ist uns bewusst, dass wir auf diesem Weg zwar – dank der ARR-Schiefentherapie - eine grosse Hürde genommen haben, aber dennoch am Anfang stehen. Nun sind es unsere Hausaufgaben, die erzielten Ergebnisse aus der Schiefentherapie auch in Jolas gewohnter Umgebung zunächst mindestens zu erhalten. Uns ist auch bewusst, dass wir in unserer gewohnten Umgebung auf Widerstände stoßen, vielleicht auch mal Rückschläge erleiden werden, uns anstrengen müssen, um diesen Weg bei zu behalten und nicht in alte Muster zurück zu verfallen. Diese Herausforderung wollen wir angehen und wissen, wohin wir uns wenden können, wenn es mal nicht so recht weitergeht.
Der Familie Schöneich wünschen wir viel Glück, Freude und weiterhin den tollen Erfolg im neuen Heim auf dem Rayershof! Wir freuen uns auf ein Wiedersehen und sind sehr gespannt auf das neue Domizil!
Lena und Anne mit Jola


zurück