Shop    Glossar    Impressum

 

Newsletter    DE|EN

ARR® Zentrum für
Anatomisch Richtiges Reiten

Rittorpweg 57
47574 Goch
Deutschland
 
Telefon: +49 (0) 2823 97555 09
Fax: +49 (0) 2823 97555 10
Telefon (Mobil): +49 (0) 172 14 13 294
Telefon (Mobil): +49 (0) 172-211 73 13
E-Mail: info@arr.de

Volltextsuche

Kurstermin steht zur Verfügung

Freies Wochenende vom 04. bis zum 06. August 2017
bei Interesse gerne hier im Zentrum melden.

 

Erfreuliche Rückmeldung

weiter hier...

 

Zurück ins Leben - Erfahrungsbericht

hier lesen

 

ARR in der Reiter Revue

Unter dem Schlagwort «Die natürliche Schiefe sinnvoll abtrainieren» widmet diese Ausgabe der ReiterRevue der Arbeit des Zentrums für ARR spannende 6 Seiten!

mehr

 

Urheberrecht

Aus aktuellem Anlass weisen wir nochmal eindringlich darauf hin, dass der Begriff «Schiefen-Therapie®» urheberrechtlich geschützt ist. Die Verwendung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Zentrums für ARR gestattet. Jede Zuwiderhandlung kann rechtliche Konsequenzen haben.

 

ANATÓMIAILAG HELYES LOVAGLÁS

Hier der vierte Teil der Artikelserie über ARR im ungarischen Reitsportmagazin LOVAS ELET!

Artikel lesen

 

ARR IN DER DÄNISCHEN ZEITSCHRIFT RIDEHESTEN

Das renommierte dänische Pferdemagazin Ridehesten hat einen großen Artikel über die Trainingsmethode von ARR und das Aufbautraining des dänischen Warmblut-Hengstes White Talisman publiziert.

Artikel lesen

 

Info-Flyer

Der Flyer mit vielen Informationen rund um das Zentrum für Anatomisch Richtiges Reiten ARR.

Download Flyer (pdf)

 

zu Facebook

 

Besuchen Sie uns auf Youtube

 

 

Glossar

Glossar

 

Hengst, der die Herde treibt. Bild: © R. Blank
Die Biomechanik des Athleten. Bild: © R. Blank

Sattel

Die Bedeutung eines passenden Sattels darf nicht vernachlässigt werden. Schlecht sitzende Sättel beeinträchtigen das Bewegungspotenzial nachhaltig und können Schmerzen, Verspannungen und gesundheitliche Schäden verursachen.

Auf dem Markt werden viele, teils kuriose Aussagen gemacht, wie ein Sattel liegen soll. Lange haben wir uns überlegt, ob wir uns dazu auch noch äußern müssen, zumal wir doch zusammen mit Christoph Hubertus einen ARR-Sattel entwickelt haben, der unserer Erkenntnis und Erfahrung in der Umwandlung der Biomechanik des Fluchttieres Pferd in die Biomechanik des Athleten Pferd nachhaltig Rechnung trägt.

Anforderungen an einen Sattel
Wir bleiben bei unserer Aussage: Wie ein Hengst sich bewegt, der seine Herde treibt, so soll und muss ein jedes Pferd den Rücken wölben können – eine die Gelenke entlastende Wellenbewegung nach oben. Dadurch können die Vordergliedmaßen anatomisch richtig hoch hinaus schwingen, als Vorstufe der Hankenbeugung. Der so immens wichtige Trapezmuskel wird frei, die höchste Stufe von Takt, Schwung und Losgelassenheit ist erreicht.

Der Widerrist darf im Laufe der Ausbildung nicht abbauen, also nicht schmaler werden. Die Auflageflächen des Sattels zwischen Widerrist und Schulterblatt dürfen keine Kuhlen bilden, denn sie sind der eindeutige Hinweis auf eine blockierende Arbeit des Trapezmuskels.

Alles das muss heute ein Sattel schaffen. Das scheint eigentlich einfach und logisch. Doch Pferdebesitzer, die einen Sattel kaufen wollen, müssen sich immer wieder Äußerungen von Sattelverkäufern anhören, die wir aus Verantwortungsbewusstsein gegenüber dem Pferd nicht akzeptieren können und wollen!

Beispiele aus der Praxis
Fall 1: Der Besitzerin eines Kleinpferdes wurde ein viel zu langer Sattel in einer unverständlichen Größe verkauft. Die Begründung des Sattelverkäufers lautete, die Besitzerin sei zu groß und zu schwer für das Pferd. Sie brauche einen großen Sattel und solle sich außerdem ein anderes Pferd zulegen... Unsere Beobachtung hingegen war: Die Besitzerin ist ein ganz normal gebauter Mensch.

Fall 2: Wir wiesen bei der Analyse darauf hin, dass der Sattel vorn und hinten aufliegt, in der Mitte jedoch keinen Kontakt hat – er liegt hohl. Die haarsträubende Antwort des Sattelverkäufers lautete: So müsse er liegen, denn würde er in der Mitte gefüllt, würde er den Trapezmuskel blockieren!

Fall 3: Eine Pferdebesitzerin wagte es, einen Satteltypen anzusprechen, der so eng auf das Pferd einwirkt, dass dieses stark taktunrein ging. Wohlgemerkt, unter einem nicht engen Sattel lief das Pferd frei und hoch schwungvoll. Der Sattelverkäufer wird ausfällig und frag schließlich nach dem Alter des Pferdes: 13 Jahre. Die Reaktion des Sattelverkäufers: «Was wollen Sie eigentlich?! Man weiß ja, dass Pferde in diesem Alter Muskulatur abbauen!»

Solche Äußerungen stammen keineswegs von Anfängern in dieser Branche, also von nicht ganz unbekannten Sattelverkäufern...

Warum schult Ihr nicht die, die Pferdebesitzer betreuen?


zurück