Shop    Glossar    Impressum

 

Newsletter    DE|EN

ARR® Zentrum für
Anatomisch Richtiges Reiten

Rittorpweg 57, 47574 Goch
Deutschland
 
Telefon: +49 (0) 2823 97555 09
Fax: +49 (0) 2823 97555 10
Telefon (Mobil): +49 (0) 172 14 13 294
Telefon (Mobil): +49 (0) 172-211 73 13
E-Mail: info@arr.de
 
Gerne können Sie Ihr Pferd besuchen:
Dienstag bis Samstag 10 bis 15 Uhr
Nach 15 Uhr ist Stallruhe.

Volltextsuche

Marken- und Urheberrecht

Der Begriff «Schiefen-Therapie®» ist markenrechtlich geschützt. Unsere Texte, Bilder und Zeichnungen sind urheberrechtlich geschützt. Ihre Verwendung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Zentrums für Anatomisch Richtiges Reiten ARR gestattet. Jede Zuwiderhandlung kann rechtliche Konsequenzen haben.

 

Sitzt, passt, wackelt und lässt keine Luft...

Der Begriff Gurtzwang wird gemeinhin mit den Folgen von zu schnellem Angurten beim ersten Auflegen des Sattels verbunden. Doch obwohl sich im Bereich des Sattelbaus in den letzten Jahrzehnten eine Menge getan hat und auch das Bewusstsein für die Bedeutung eines passenden Sattels und des sorgfältigen Gurtens sich zum Positiven gewandelt hat, ist Gurtzwang bei unseren modernen Reitpferden aller Rassen leider kein seltenes Phänomen. Bei genaueren Nachdenken erstaunt das nicht. Was, wenn die Ursache für den Gurtzwang bei einer Vielzahl der Pferde im Absinken des Rückens begründet liegt?

Zum Fachartikel

 

Moderne Pferde mit dem Rücken zur Wand

Zu den vielen Gesetzmäßigkeiten der Arbeit unter dem Sattel, deren Hintergrund vielen Reitern und sogar Ausbildern nicht vertraut ist, gehört, dass Pferde «über den Rücken» gehen müssen.

Zum Fachartikel

 

Fachartikel: Raus aus der Reha, ran an das Training!

Mit viel Geduld hat man seinem Pferd Zeit gegeben, sich von einer Krankheit oder einer Verletzung zu erholen. Dann endlich gibt der Tierarzt nach einer Kontrolluntersuchung grünes Licht für die Reha-Phase. Die Freude ist groß – die Verunsicherung genauso.

Zum Fachartikel

 

Info-Flyer

Der Flyer mit vielen Informationen rund um das Zentrum für Anatomisch Richtiges Reiten ARR.

Download Flyer (pdf)

 

zu Facebook

 

Besuchen Sie uns auf Youtube

 

 

Fachaufsätze

Fachaufsätze

 

Die Stellung der Augen und die natürliche Schiefe

Fachaufsatz von Tina Wassing, praktische Tierärztin

Zu Beginn der Schiefen-Therapie zeigen die Pferde bei Hereinholen des Kopfes und des Halses in die Stellung eine Außendrehung des Auges auf der Außenseite. Das Gleiche zeigen auch Pferde beim Freilauf in der Halle oder Springpferde in der engen Wendung zwischen zwei Sprüngen. Beobachtet man weiter, so fällt zudem auf, dass das Drehen des äußeren Auges mit einer Verspannung der Nacken- und Halsmuskulatur zusammen läuft.

Warum macht es das?
Wie bei allen Lebewesen arbeitet das optische System eng mit dem Gleichgewicht zusammen. Das Gleichgewicht besteht anatomisch aus drei Bereichen, die eng miteinander verwoben sind:

1. dem vestibulären System (im weiteren das Ohr)
2. dem propriozeptiven System und
3. dem optischen System mit den Sehbahnen und den Augenmuskeln

Das vestibuläre System enthält im Ohr das Labyrinth. Im Labyrinth sitzen Rezeptoren, die jede Veränderung in der Umgebung oder im Ohr registrieren und als Impuls weitergeben. Ein Teil der Impulse geht dabei direkt an die Augen- sowie Nacken- und Körpermuskeln, die dafür sorgen, dass das Gleichgewicht bei jeder Haltung des Kopfes gewährleistet ist. Der andere Teil der Impulse gelangt zusammen mit dem VIII. Gehirnnerv an den Hirnstamm des Gehirns. Diese Nervenkerne stehen alle mit den Augenmuskeln in Verbindung und ziehen weiter bis ins Kleinhirn, dem zentralen Organ für die Feinabstimmung der Bewegungen. Das Kleinhirn bestimmt auch das motorische Lernen und das motorische Lernen, weswegen wir als Mensch nach Erlernen des Fahrradfahrens dies auch nach Jahren noch können und Pferde Lektionen der Dressur abrufen können.

Dem vestibulären System steht das propriozeptive System zur Seite. Dieses System besteht aus Sensoren, die an den Muskeln, Sehnen, Bändern und Gelenken jede Bewegung registrieren und über das Rückenmark ans Gehirn weiterleiten und wir damit ebenso wie das Pferd jederzeit wissen «wo uns der Kopf steht».

Die Umsetzung der Abläufe des Gleichgewichtes zeigt sich zu Beginn der Schiefen-Therapie.

Das schiefe Pferd wird zu Beginn der Schiefentherapie aus seinem Gleichgewicht gebracht, es kann plötzlich auf seiner händigen Hand nicht mehr wie gewohnt seine Last auf der Schulter ablasten, sondern wird in eine neue Bewegung geworfen. Das führt dazu, dass die Haltungs- und Bewegungssensoren der Muskeln und Bänder, der Sehnen und Gelenke (propriozeptive System) andere Impulse als sonst in das zentrale Nervensystem senden. Diese Impulse gelangen über das Rückenmark in das Kleinhirn, das seinerseits Impulse an die Muskulatur zurücksendet, die das Gleichgewicht stabilisieren. Andere Muskelbewegungen besonders im Hals- und Kopfbereich (Verspannung der Nacken- und Halsmuskulatur)führen aber immer zu einer Änderung der Rezeptoren im Labyrinth des Ohres (vestibuläres System). Die von hier gesendeten Impulse gelangen entweder direkt an die Augenmuskelnerven oder über Hirnstamm und Kleinhirn an die Augenmuskeln und führen da zu einer Änderung der Augenstellung. Das Pferd schaut mit dem äußeren Auge nach hinten.
Die Außenstellung des äußeren Auges ist also ein Zeichen für ein Gleichgewichtsproblem und damit für die Schiefe.

Mit fortschreitender Korrektur der Schiefe richtet sich das Pferd auf dem Hinterbein auf, der Schulter- und Halsbereich wird frei beweglich. Ein frei beweglicher Hals in der Bewegung bedeutet ein Minimum an Änderungen im vestibulären System,das Gleichgewicht wird nicht gestört und das äußere Auge guckt nicht länger nach hinten. Zudem hat die Reduktion der Schiefe im Kleinhirn zu einem motorischen Lernprozess geführt, das Pferd kann die neue Beweglichkeit abrufen und ist nun bereit für den nächsten Schritt mit Reiter.

Tina Wassing, praktische Tierärztin
www.tinawassing.de


zurück