Shop    Glossar    Impressum

 

Newsletter    DE|EN

ARR® Zentrum für
Anatomisch Richtiges Reiten

Rittorpweg 57
47574 Goch
Deutschland
 
Telefon: +49 (0) 2823 97555 09
Fax: +49 (0) 2823 97555 10
Telefon (Mobil): +49 (0) 172 14 13 294
Telefon (Mobil): +49 (0) 172-211 73 13
E-Mail: info@arr.de

Volltextsuche

Erfahrungsbericht

Ungleiche Rückenmuskulatur - total schief

zum Text

 

Gästebuch

Schiefentherapie für ein Therapiepferd

lesen Sie hier

 

ARR in der Reiter Revue

Unter dem Schlagwort «Die natürliche Schiefe sinnvoll abtrainieren» widmet diese Ausgabe der ReiterRevue der Arbeit des Zentrums für ARR spannende 6 Seiten!

mehr

 

Urheberrecht

Aus aktuellem Anlass weisen wir nochmal eindringlich darauf hin, dass der Begriff «Schiefen-Therapie®» urheberrechtlich geschützt ist. Die Verwendung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Zentrums für ARR gestattet. Jede Zuwiderhandlung kann rechtliche Konsequenzen haben.

 

ANATÓMIAILAG HELYES LOVAGLÁS

Hier der vierte Teil der Artikelserie über ARR im ungarischen Reitsportmagazin LOVAS ELET!

Artikel lesen

 

ARR IN DER DÄNISCHEN ZEITSCHRIFT RIDEHESTEN

Das renommierte dänische Pferdemagazin Ridehesten hat einen großen Artikel über die Trainingsmethode von ARR und das Aufbautraining des dänischen Warmblut-Hengstes White Talisman publiziert.

Artikel lesen

 

Info-Flyer

Der Flyer mit vielen Informationen rund um das Zentrum für Anatomisch Richtiges Reiten ARR.

Download Flyer (pdf)

 

zu Facebook

 

Besuchen Sie uns auf Youtube

 

 

Fachaufsätze

Fachaufsätze

 

Westernsattel hilft Dressurpferden mit Satteltrauma

Fachaufsatz von Gabriele Rachen-Schöneich und Klaus Schöneich


Goch, 18.6.17 | Der Sattel als Verbindungsglied zwischen Pferd und Reiter hat einen großen Anteil daran, ob sich ein Pferd unter dem Reiter wohl fühlt oder nicht. Viel zu oft sieht man Sättel, die die Bewegungsfreiheit der Schultern einschränken, den Trapezmuskel abklemmen oder nicht im Schwerpunkt liegen – um nur die häufigsten Mängel zu nennen. Auch Masssättel, die an Fehl- oder Kompensationsbemuskelung angepasst werden, können das Leid des Pferdes nur verstärken.

Takt, Schwung und Losgelassenheit als Grundfesten des gesundheitsschonenden Reitens rücken unter diesen Vorbedingungen in weite Ferne, was früher oder später in schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen wie Kissing Spine, Fesselträgerschaden, Hufrollensyndrom etc. enden muss. Deshalb sollte nicht nur jedes Pferd einen individuell angepassten Sattel erhalten, sondern muss das Pferd – unabhängig von Alter und Nutzungsweise – vor der Anfertigung eines Masssattels mittels funktionellen Trainings am Boden so weit aufgemuskelt werden, dass die anschließende Arbeit unter dem Sattel schmerz- und stressfrei erfolgen kann.

Gerade die psychische Komponente eines schlecht sitzenden Sattels wird in der Ausbildung von Reitpferden oft unterschätzt. Insbesondere bei Sportpferden, die wegen Rittigkeitsproblemen zu uns kommen, beobachten wir immer wieder, dass sie auch nach sorgfältiger Aufbauarbeit an der Longe wieder in alte Bewegungs- und Verhaltensmuster zurückfallen, sobald sie den – nun passenden – Dressur- oder Springsattel wieder auf dem Rücken haben. Oftmals zeigt sich das bereits ohne Reiter, wenn das gesattelte Pferd an der Longe nicht die Bewegungsqualität zeigt, die es ohne Sattel an den Tag legte.

Es hat sich bewährt, diese Pferde mit Satteltrauma in einer ersten Phase des Reittrainings mit einem Westernsattel zu reiten. An der Reitweise an sich ändert sich dadurch nichts – die biomechanischen Gegebenheiten im Pferd bleiben dieselben, ob mit Western- oder Dressursattel. Doch aufgrund der veränderten Gewichtsverteilung im Westernsattel, können diese Pferde ein neues Bewegungsgefühl in sich aufnehmen und sich für neue, positive Reiterfahrungen öffnen. Meist ist früher oder später dann auch wieder ein Wechsel auf den traditionellen Sattel möglich – nur selten sitzt das Trauma so tief, dass der Westernsattel die erste und einzige Wahl bleibt. Aufgrund der größeren Auflagefläche und entsprechend optimierten Lastverteilung profitieren auch Pferde mit Kissing Spine enorm von den Vorzügen des Westernsattels.



An der Reitweise ändert sich nichts: Sportpferd mit Westernsattel


Im Zentrum für Anatomisch Richtiges Reiten ARR ist der Westernsattel ein wichtiger Baustein in der Ausbildung von Pferden aller Rassen und Nutzungsarten. Aber auch der Westernsattel muss aus einem riesigen Angebot an Modellen sehr sorgfältig ausgesucht werden; dies umso mehr, als die Möglichkeiten der individuellen Anpassung bei den Westernsätteln kleiner sind als bei den traditionellen Sätteln.



Der Westernsattel als wichtiger Baustein im Zentrum für ARR


In langjähriger enger Zusammenarbeit mit einem Sattelhersteller in Amerika haben wir deshalb den «ARR Spezial Diamond C»-Sattel entwickelt. Es handelt sich dabei um einen Nachbau eines Original Bob-Loomis-Sattels mit 3-Punkte-Gurtung (metalllose Inskirt-Rigging), dessen Baum anders als die modernen Westernsättel, die nach vorne gezogen sind und dadurch auf die Schultern drücken, nach alter Bauart vorne gerade ist und somit eine größere Schulterfreiheit bietet. Dank der exklusiv für ARR entwickelten Ausgestaltung der Rückenlinie bietet dieser Sattel eine Passform, die auf viele Pferde passt. Der «ARR Spezial Diamond C»-Westernsattel wird in Deutschland ausschließlich über die FD Saddlery vertrieben und ist in heller und dunkler Lederfarbe erhältlich.



Das Original und Vorbild für den Nachbau des ARR Sepzial Diamond C


Link:

 

FD Saddlery "ARR Spezial Diamond C"


zurück