Shop    Glossar    Impressum

 

Newsletter    DE|EN

ARR® Zentrum für
Anatomisch Richtiges Reiten

Rittorpweg 57, 47574 Goch
Deutschland
 
Telefon: +49 (0) 2823 97555 09
Fax: +49 (0) 2823 97555 10
Telefon (Mobil): +49 (0) 172 14 13 294
Telefon (Mobil): +49 (0) 172-211 73 13
E-Mail: info@arr.de
 
Gerne können Sie Ihr Pferd besuchen:
Dienstag bis Samstag 10 bis 15 Uhr
Nach 15 Uhr ist Stallruhe.

Volltextsuche

Marken- und Urheberrecht

Der Begriff «Schiefen-Therapie®» ist markenrechtlich geschützt. Unsere Texte, Bilder und Zeichnungen sind urheberrechtlich geschützt. Ihre Verwendung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Zentrums für Anatomisch Richtiges Reiten ARR gestattet. Jede Zuwiderhandlung kann rechtliche Konsequenzen haben.

 

MeinPferd: Schluss mit schief

Gabriele Rachen-Schöneich gibt als Expertin für das Geraderichten und den unabhängigen Reitersitz Auskunft in einem umfassenden Artikel in der Februar-Ausgabe von MeinPferd.

Mehr...

 

ARR in der Reiter Revue

Unter dem Schlagwort «Die natürliche Schiefe sinnvoll abtrainieren» widmet diese Ausgabe der ReiterRevue der Arbeit des Zentrums für ARR spannende 6 Seiten!

mehr

 

Info-Flyer

Der Flyer mit vielen Informationen rund um das Zentrum für Anatomisch Richtiges Reiten ARR.

Download Flyer (pdf)

 

ARR IN DER DÄNISCHEN ZEITSCHRIFT RIDEHESTEN

Das renommierte dänische Pferdemagazin Ridehesten hat einen großen Artikel über die Trainingsmethode von ARR und das Aufbautraining des dänischen Warmblut-Hengstes White Talisman publiziert.

Artikel lesen

 

ANATÓMIAILAG HELYES LOVAGLÁS

Hier der vierte Teil der Artikelserie über ARR im ungarischen Reitsportmagazin LOVAS ELET!

Artikel lesen

 

zu Facebook

 

Besuchen Sie uns auf Youtube

 

Datenschutz

 

Fachaufsätze

Fachaufsätze

 

Die Bedeutung des inneren und äußeren Zügels beim geradegerichteten Pferd


Fachaufsatz von Gabriele Rachen Schöneich und Klaus Schöneich


Will man ein Ziel erreichen, kann es oft sehr hilfreich sein, auf alte Erkenntnisse zurückzugreifen. Zum Beispiel gibt es da einen alten und doch fast allen geläufigen Satz: «Der innere Zügel wirkt auf die äußere Hinterhand und der äußere Zügel wirkt auf die innere Hinterhand.»

Was fangen wir an mit dieser – na ja sagen wir mal: «alten Richtlinie»? Wie kriegen wir da die Abfolge beim täglichen Reiten hin? Wenn dann noch von unten kommandiert wird: «Nimm mehr äußeren Zügel, sonst rennt er dir über die Schulter hinaus!» Ja dann kommen wir ein-deutig in Schwierigkeiten, den oben genannten Satz umzusetzen – geschweige denn, die Zusammenhänge zu verstehen.


Grafik 1: Auswirkungen der natürlichen Schiefe des Pferdes. © Renate Blank

Wenn man diesen Ausführungen folgt, heißt das nichts anderes, dass man mit dem äußeren Zügel die Schiefe – also das Ausbrechen über die Schulter – festhalten soll oder will. Welch ein Kraftaufwand sich dabei entwickelt, muss jedem vernünftig denkenden Menschen einleuchten. Der Wunsch nach Losgelassenheit, nach Takt und Schwung geht verloren, die ersehnte Leichtigkeit verwandelt sich ganz langsam, aber sicher in Verspannung, Blockaden, Verkrampfung usw. und endet letztendlich im Frust.


Grafik 2: Die natürliche Schiefe unter dem Reiter. © Renate Blank

Das Bestreben eines jeden ambitionierten Reiters sollte folglich immer dahin gehen, seinen Partner Pferd in den Schwerpunkt des Körpers zu trainieren. Das wiederum geht nicht unter dem Sattel, da Geraderichten mit Gewicht im Rücken für das Pferd eine stark belastende Situation darstellt, da beispielsweise der Ausbruch über die Schulter multipliziert wird.

Also gehen wir logischerweise zurück zu den Anfängen, als man Pferde am Boden solange vorbereitete, bis sie sich im Schwerpunkt befanden und das bloße Tragen des Sattels keine negativen Reaktionen mehr auslöste. Es war die grundsätzliche Erfahrung, Pferde in zwei Stufen auszubilden.

Im Gegensatz dazu ist es heute fast normal, dass man ausschließlich in einer Stufe ausbildet, nämlich der Stufe 2, d.h. unter den Sattel nehmen, bevor sich das Pferd selbst trägt.

Was aber hat das mit dem inneren und äußeren Zügel zu tun?


Grafik 3: Lastverteilung beim Pferd. © Renate Blank

Vergleichen wir die Bilder: Die Diagonale des schiefen Pferdes bedeutet nichts anderes als dass der innere Zügel das Steuerelement, d. h. den Hals, festhält. Der äußere Zügel übernimmt das durch die Schiefe entstandene Übergewicht in der rechten Schulter. Auf Dauer wird dadurch ein unlösbares Problem eigeleitet: Verspannungen im gesamten Hals- und Brustbereich, einen tiefen Rumpf und damit Vorderlastigkeit sowie ein kaum Vorhandener Aufbau der Tragkraft. Hier entsteht der gefährliche Faktor der zu frühen Schubkraft.

Die Diagonale des geradegerichteten Pferdes bedeutet, der innere Zügel stabilisiert die positiv wirkende Diagonale: Die Last auf der rechten Schulter wird zurückgeführt auf das äußere Hinterbein, damit das innere Hinterbein Platz hat, um nach vorn zu treten.


Grafik 4: Wirkung des inneren Zügels auf das äußere Hinterbein. © Renate Blank

Der äußere Zügel kann nun mit feiner Einfühlung des Reiters aus dem Sitz heraus den Schwerpunkt kontrollieren. Das diagonale Vermögen der beiden miteinander Verbundenen – Pferd und Reiter – steigert die positive Zukunftserwartung.


Grafik 5: Vom inneren zum äußeren Zügel. © Renate Blank


Grafik 6: Das Herantreten an den verwahrenden Schenkel und an die äußere Hinterhand, die innere Hinterhand ist frei und kann nach vorn treten.

Innerer und äußerer Zügel haben als erstes die hohe Aufgabe in den Schwerpunkt zu führen, nachdem zunächst das Pferd am Boden gelernt hat, sich selbst zu tragen. Also trainieren und arbeiten wir in zwei Stufen. Stufe 1: Geraderichten am Boden, Stufe 2: Übertragen vom Bo-den in den Sattel. Der Weg in den Grundsatz:

«Alles was ein Pferd allein tun kann, gibt dem Reiter Raum für ein höheres Ziel.»


© Fotos Maresa Mader

 

Den Artikel als PDF herunterladen. (PDF | 455 KB)


zurück